Read More About the Founders' Website and Other Projects!

Share Link: Share Link: Bookmark Facebook Google Yahoo MyWeb Digg Myspace Reddit Technorati Stumble Upon Blogmarks Blinklist Fark Newsvine Diigo Propeller Faves Mixx Twitter LinkedIn GoogleBuzz Blogger TypePad GoogleReader

Wo wird man sicher sein?


Einführung: Wenn Sie sich bereits die Timeline 2012 Präsentation angesehen haben und sich durch die Artikel "Mögliche Erdgeschehen" und "Soziale & Wirtschaftliche Auswirkungen", gelesen haben, so werden die dort gegebenen Empehlungen nun beginnen, einen Sinn zu machen. Die einzige wirkliche Frage ist, bis zu welchem Grad Sie jeweils an das Eintreffen dieser Ereignisse glauben. Zugegeben, einige der möglichen Ereignisse rund um 2012 stellen den Betrachter vor eine gewisse Herausforderung und Prüfung der Glaubensbereitschaft, und das betrifft sogar viele derjenigen die bereits entsprechende Pläne machen.

Es gibt im Wesentlichen drei Richtungen oder Entscheidungen, die jeder vor sich hat.

  1. Nichts tun, weil nichts davon geschehen wird.

  2. Planen angesichts der sozialen & wirtschaftliche Auswirkungen denn diese scheinen greifbar.

  3. Für beides zugleich planen, sowohl für die möglichen Erdgeschehen als auch für die sozialen & wirtschaftlichen Auswirkungen.

Die einzige weitere Überlegung ist, ob sie kurfristig oder langfristig in die Zukunft blicken und voraus planen. Wie viele Leute möchten die wahren Hintergründe des Zusammenbruchs der globalen Gesellschaft verstehen? Es ist der gleiche Grund, warum die meisten Unternehmungen fehl gehen, nämlich das lediglich "kurzfristige Planen". Jeder, der erfolgreich in einem Geschäft tätig war, hat gelernt, dass kurzfristiges Vorausschauen und Planen zu unnachhaltigen und ebenso kurzfristigen und ungenügenden Ergebnissen führt. Dies betrifft sowohl die geschäftliche, wie auch die familiäre, gesellschaftliche oder globale Ebene. Also, ganz gleich was man glauben kann oder nicht in bezug auf das, was in den nächsten paar Jahren passieren kann oder auch nicht, wenn Sie nicht langfristig vorrausschauend planen, dann planen Sie letztenendes überhaupt nicht.


Wenn Sie an die kommenden sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen und Ereignisse glauben, die dem Jahr 2012 vorausgehen, dann werden Sie auch erkennen, dass Entscheidungen ebenso bereits weit vor 2012 getroffen werden müssen. Ja um 2012 in der Tat überhaupt erst zu erreichen, müssen wir hauptsächliche Veränderungen für unseren Lebensstil und unsere eigene Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit planen. Wenn Sie also an die möglichen Erdgeschehen rund um 2012 glauben, dann besteht der einzige Unterschied zwischen beidem darin, wie sich nun vorbereiten.

Timeline 2012 setzt sich dafür ein, wahrhaftig und ehrliche Informationen und Empfehlungen dar zu bieten, die Ihnen helfen sollen mit einem geringst möglichen eigenem Leid durch diese kommenden Zeiten zu gehen. Im Einklang mit dieser Philosophie wird Timeline 2012 sich auf die Planung und der Vorbereitung auf die möglichen Erdgeschehen und sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen konzentrieren. Doch die Planung für die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen stellen ledigliche Empehlungen dar, die Ihnen helfen können, Ihre eigenen individuellen Überlegungen und Entscheidungen abzuwägen oder zu reduzieren.

 

Die allerwichtigste Entscheidung die man während jeder Vorbereitung zu treffen hat, ist die Wahl des Ortes. In der Geschichte hat die Wahl des richtigen Ortes stets den ausschlaggebenden Faktor gegeben, was Überleben und Nachhaltigkeit betrifft. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob wir hierbei von einem Geschäft, einem landwirtschaftlichen Betrieb, einer Burg, einer Kommune, einem Dorf oder einer Stadt sprechen - wenn Sie bezüglich des Ortes eine schlechte Wahl treffen können die entsprechenden Folgen verheerend sein.

 


Bei der Wahl eines sicheren Ortes, sowohl was die möglichen Erdgeschehen wie auch die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen, betrifft, ist "Abgelegenheit" das Schlüsselwort. Damit ist nicht einfach nur Ländlichkeit oder gerade mal eine Entfernung von nur Fünfzehn Minuten von einer Stadt gemeint. Abgelegen bedeutet, mindestens so weit von jeder Form der Zivilisation entfernt, dass es kaum zu Fuß erreichbar ist. Die eigene nachhaltige Unabhängigkeit an einem solch abgelegenem Ort kann für gewöhnlich eine weitaus größere Herausforderung sein, aber dies ist von essentieller Wichtigkeit um in der Lage zu sein, während der weltweiten wirtschaftlichen Krise, globalen Hungersnot, einer Ausrufung des Kriegsrechtes, einem dritten Weltkrieg oder irgendeiner der anderen möglichen Geschehnisse rund um 2012 in Frieden und Harmonie leben zu können.

 



Aufgrund der im Laufe dieses Artikels dargebotenen Informationen werden Sie wahrscheinlich zu dem Schluß gelangen, dass eine wirklich nachhaltige eigene Unabhängigkeit tatsächlich weit mehr erfordern mag, als nur sich nur irgendwo einen kleinen Unterschlupf zu errichten. Um auf einer harmonischen und humanen Ebene überleben zu können, müssen Sie bestimmte Vorbereitungen treffen. Die eigene Existenz kann davon abhängen, inwieweit sich jemand entsprechend vorbereitet. Alle oben aufgeführten, einzelnen Themen dieses Artikels sollten überdacht und von jedem in die eigenen Entscheidungen mit einbezogen werden, der in Begriff ist sich eine entsprechende sichere Örtlichkeit zu suchen, oder in eine entsprechende Planung innerhalb einer Gemeinschaft involviert ist, die eine solche unabhängige Existenz anstrebt.



In einen der oben aufgeführten Überlegungen einen Fehler zu machen kann ein Desaster verursachen, ganz unabhängig von Ihren ursprünglichen Absichten. Tagtäglich erfahren wir von Menschen, die auf Grundlage unzureichender Informationen Entscheidungen oder Vorbereitungen getroffen haben. Da gibt es Menschen, die bereits ihre Wertpapiere verflüssigt haben, sich einen Unterschlupf errichtet haben und bereits darin leben, ohne über das tatsächlich drohende Potential der Gefahren bescheid zu wissen, und darüber, ob ihr gewählter Ort angesichts dieser tatsächlich sicher sein wird. Der springende Punkt ist, dass viele Menschen einfach über lediglich unzureichende Informationen verfügen, um sich richtig und ausreichend vorzubreiten.

Aufgrund der hohen Wichtigkeit bei der Auswahl eines entsprechenden, sicheren Ortes, an dem ein meschengerechtes Überleben möglich sein wird, hat Timeline 2012 viel Zeit und Einsatz in die Prüfung und Bewertung aller oben genannter Risikofaktoren investiert. Die Ergebnisse, die Sie hier in Form bestimmter Empfehlungen vorfinden, überraschten teilweise sogar uns selbst. Unsere Prüfungen ergaben, dass Gebirgsregionen zu den gefährlichsten und risikobehaftetsten Orten auf diesem Planeten zählen. Es gibt natürlich bestimmt ebenso relativ sichere Gebirgsregionen, aber wir empfehlen in jedem Falle adäquate Nachforschungen zu betreiben um die entsprechenden Risiken zu minimieren.

Zurück zum Seitenbeginn

Zurück zu "geophysikalische Ereignisse"

 
Wir haben 153 Gäste online

Timeline 2012 unterstützen

If you have problems viewing content or videos on this website, please refer to the following links for any necessary upgrades to your computer software.